Lexikon

A C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y alle

P

PAL

Phase-Alternation-Line. Fernseh-Form in bspw. Deutschland.

PC

Personal Computer. Wird auf Normwandler.de entweder stellvertretend für den am PC üblichen D-Sub-Anschluss verwendet oder aber als Sammelbegriff für (hochauflösende/ progressive) HDTV-Videoformate von den SDTV-Videoformaten zu unterscheiden.

PCM

Pulse Code Modulation. Verfahren um ein analoges Audiosignal in ein digitales Audiosignal zu transformieren.

PIP

Bild im Bild (Picture in Picture) Funktion. Ein Hauptbild wird um mit einem Vorschaufenste rüberlagert, in dem ein weiteres Video dargestellt wird.

PLL

Eine Phasenregelschleife, auch als englisch phase-locked loop (PLL) bezeichnet, ist eine elektronische Schaltungsanordnung, die die Phasenlage und damit zusammenhängend die Frequenz eines veränderbaren Oszillators über einen geschlossenen Regelkreis so beeinflusst, dass die Phasenabweichung zwischen einem äußeren Referenzsignal und dem Oszillator oder einem daraus abgeleiteten Signal möglichst konstant ist

POP

Im Gegemsatz zur Bild - im Bild Funktion in denen sich zwei Videos zeitgleich überlappe, werden bei der Bild-ausser-Bild Funktion die beiden Videos nebeneinander dargestellt, so dass sich diese nicht überlappen.

pull-down

2:2-Pull-down bezeichnet die Verschiebung mehrerer Halbbilder eines Videomaterials um ein Halbbild nach vorn oder nach hinten. Normalerweise besteht ein Einzelbild aus einem ungeraden und einem geraden Halbbild, die bei progressivem Bildmaterial wieder ein Vollbild ergeben. Es kommt jedoch häufig vor, dass diese Reihenfolge um ein Halbbild verschoben wird – es kommt also dazu, dass ein gerades Halbbild vom vorherigen Einzelbild mit dem ungeraden Halbbild des aktuellen Einzelbildes zusammengesetzt wird und somit entsteht ein fehlerhaftes Vollbild. Nun ist es mit dem 2:2-Pull-down möglich, diese Verschiebung wieder zu korrigieren und somit wieder ein progressives Bildmaterial zu erhalten.

3:2-Pull-down ist ein Verfahren zur Umwandlung eines Filmsignals (24 Bilder pro Sekunde) in ein NTSC-Fernsehsignal (29,97 Bildern pro Sekunde).